Die hauptamtliche Wache der Feuerwehr Alsdorf wurde am 01.11.2021 gegen 15:40 Uhr zu einer technischen Hilfeleistung im Kreuzungsbereich Jülicher Straße / Alte Wardener Straße alarmiert. Vor Ort war ein PKW versehentlich über ein Verkehrsleitschild gefahren. Hierbei wurde ein großes Loch in den Tank des PKW gerissen, woraufhin Diesel austrat. 

Um den nachfolgenden Verkehr nicht zu behindern, parkte der Fahrer seinen Wagen auf den angrenzenden Grünstreifen. Durch den lauten Knall wurde eine Einsatzkraft der Freiwilligen Feuerwehr auf den Unfall aufmerksam, die sich zu diesem Zeitpunkt in der unmittelbaren Nähe aufhielt. Der Feuerwehrmann eilte zum nahegelegenen Feuerwehr-Gerätehaus des Löschzuges Hoengen, um mit ersten Hilfemaßnahmen in Form von Bindemittel das Auslaufen des Kraftstoffes zu verhindern.

Mit der Ankunft der alarmierten Einheiten der hauptamtlichen Wache waren schätzungsweise rund 45 Liter Diesel ausgetreten, woraufhin Einsatzleiter R. Urbach das Umweltamt der Städteregion Aachen und den Eigenbetrieb Technischer Dienst der Stadt Alsdorf zur Einsatzstelle anforderte. Für die fachgerechte Beseitigung und Entsorgung des Kraftstoffes wurde eine Fachfirma aus dem benachbarten Stolberg hinzugezogen. In Abstimmung mit dem Umweltamt wurde entschieden, dass das kontaminierte Erdreich am morgigen Dienstagmorgen gegen 09:00 Uhr ausgehoben und ausgetauscht werden soll. Für die Dauer des Einsatzes sicherten die Einsatzkräfte der Feuerwehr die Unfallstelle ab. Das beschädigte Fahrzeug musste von einem Abschleppunternehmen geborgen werden. Gegen 18:00 Uhr war der Einsatz für die Alsdorfer Feuerwehr beendet.