Aktueller Vorfall im Alsdorfer Stadtgebiet.

Am gestrigen Montag, den 25.10.2021, wurde die hauptamtliche Wache der Feuerwehr Alsdorf um 14:08 Uhr zu einem Kleinfeuer im Stadtteil Mariadorf alarmiert. In der Pestalozzistraße wurde eine brennende Hecke gemeldet. Die Einsatzkräfte rückten daraufhin mit einem Fahrzeug zur gemeldeten Adresse aus.

Vor Ort angekommen war jedoch kein Brandereignis festzustellen. Über die Feuerwehrleitstelle wurde der Anruf kurzerhand zurückverfolgt. Es stellte sich heraus, dass der Notruf aus einer Telefonzelle abgesetzt wurde. Ein Notruf - kein realer Einsatz und der oder die Anrufer/in war nicht auffindbar: An dieser Stelle spricht man in Feuerwehrkreisen von einer böswilligen Alarmierung.

Derartige Notrufe bei Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei gibt es immer wieder. Häufig werden jedoch die Folgen dieser Kinderstreiche unterschätzt. Die eingesetzten Rettungskräfte können zum Zeitpunkt des Fake-Einsatzes nicht dort helfen, wo ihre Hilfe tatsächlich gebraucht wird. Und im Ernstfall zählt jede Minute, daher ist solch ein Missbrauch des Notrufs hart zu verurteilen. Es wurden Ermittlungen eingeleitet. Man sollte wissen und auch frühzeitig die eigenen Kinder darüber aufklären, dass das Strafgesetzbuch für solch einen blöden Kinderstreich eine Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr vorsieht; nachzulesen im §145 des StGBs.