Stark für den Tierschutz.
Die Alsdorfer Feuerwehr wurde seitens der NABU für die Pflege und den Erhalt des Turmfalkenbestandes auf der Alsdorfer Wache ausgezeichnet.

Seit Jahren wachen sie sprichwörtlich mit "Adlersaugen" über die Einsatzkräfte. Hoch oben im Feuerwehrturm der Alsdorfer Feuer- und Rettungswache brütet Jahr für Jahr eine Turmfalkenfamilie, die einen besonderen Schutz in Alsdorf genießt.

Aus gelebter Tradition kümmern sich die Alsdorfer Einsatzkräfte um die gefiederten Schützlinge und um die Pflege des Nestes im roten Feuerwehrtum der Alsdorfer Feuer- und Rettungswache. Erst neulich mussten sie im Rahmen einer tierischen Rettungsaktion eine "überörtliche Hilfeleistung" anfordern, nachdem sich einer der Turmfalken bei einer Auseinandersetzung mit einem Raben verletzt hatte. Einheiten der hauptamtlichen Wache bemerkten dies und riefen einen Falkner aus dem benachbarten Würselen zur Hilfe herbei, der sich liebevoll um die Pflege des Verletzten kümmerte. Glücklicherweise heilten die Verletztungen nach wenigen Tagen schnell ab, sodass der Turmfalke nach kurzer Abwesenheit seiner Familie zugeführt werden konnte. Am Tage der Familienzusammenführung war das "Geschrei" rund um den Alsdorfer Feuerwehrturm sehr groß.

Nun wurde das jahrelange Engagement zum Erhalt des Turmfalkenbestandes durch die NABU (Naturschutzbund Deutschland e.V.) und den Beratungsausschuss für Deutsche Glockenwesen mit einer Urkunde durch den Vertreter der NABU Karl Gluth gewürdigt. Markus Dohms nahm die Auszeichnung als Leiter der Feuer- und Rettungswache dankend entgegen.