Wir sind die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Alsdorf. 
Wir retten, löschen, bergen und schützen in unserer Stadt seit 1898. Wir heißen Sie herzlich willkommen auf unseren Internetseiten. 

 

NEU: GAFFEN NUN STRAFTAT.
#GESETZESÄNDERUNG: Der Bundestag hat am Freitag, den 3. Juli 2020 beschlossen, dass das Fotografieren einer hilflosen Person einen Straftatbestand darstellt und mit bis zu 2 Jahren Freiheitsstrafe geahndet werden kann. Das alleinige Gaffen kann mit bis zu 1.000 € bestraft werden - bei einer unterlassenen Hilfeleistung droht eine Haftstrafe.

Immer wieder kommt es an Einsatzstellen zu gefährlichen Situationen, wenn Gaffer in die Rettungsmaßnahmen der Einsatzkräfte eingreifen, diese behindern oder durch das eigene Handeln eine weitere Gefahr darstellen. Das ist leider kein seltenes "Phänomen" - auch in Alsdorf gab es schon zahlreiche Einsatzlagen mit Gaffern. Wir hoffen, dass sich mit dieser lang ersehnten Gesetzesänderung nun ein Umdenken einstellt. Was kann der Einzelne für ein Umdenken tun? Ganz einfach - sprecht Gaffer aktiv an. So könnt ihr uns helfen und die Persönlichkeitsrechte der Hilfesuchenden schützen. 

 

ZWEI NEUE EINSATZFAHRZEUGE.
#NEUHEITEN: Am Mittwoch, den 17.06.2020 war es endlich soweit. Die zwei neuen Fahrzeuge der Alsdorfer Feuerwehr wurden offiziell durch eine Segnung und die symbolische Übergabe der Schlüssel durch den Bürgermeister der Stadt Alsdorf an unsere Feuerwehr übergeben. Neben einem neuen Rettungswagen - dem 01-RTW-02 - wurde ein weiteres 03-HLF20-01 den Alsdorfer Einsatzkräften übergeben. Die Einsatzkräfte hatten sich schon lange auf diesen Tag gefreut, der aufgrund der Corona Lage zeitlich verschoben werden musste. Unter besonderen Sicherheitsvorkehrungen konnte nun diese beiden Fahrzeuge offiziell in den Dienst gestellt werden. Weitere Informationen zu den neuen Fahrzeugen finden Interessenten auf den nachfolgenden Direkt-Links:

Neuer RTW für die Rettungswache.
Mehr erfahren...

Neues HLF20 für den Löschzug Hoengen.
Mehr erfahren...

 

DIE RICHTIGE NUMMER GEWÄHLT.
#NOTRUF: Bei lebensgefährlichen Erkrankungen oder Zuständen wie z.B. Atemnot, starken anhaltenden Schmerzen im Brustkorb, Bewußtlosigkeit oder Krampfanfällen sollten Sie nicht zögern, sofort die Notrufnummer der Feuerwehr 112 zu wählen. Bei notwendigen Krankenhauseinweisungen, Fahrten zu Arztpraxen oder sonstigen Fahrten, bei der die fachliche Betreuung eines Patienten notwendig ist, können Sie über die Rufnummer (0241) 19222 einen Krankentransportwagen anfordern. Wenn Sie im Falle eines Falles einmal doch nicht wissen, an wen Sie sich wenden sollen, wird man Ihnen unter der Rufnummer 112 trotzdem immer weiterhelfen können.
Mehr erfahren...

 

TIPPS FÜR HEIßE SOMMERTAGE.
Besonders ältere Menschen und Menschen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen leiden unter der extremen Hitze. Die Feuerwehr rät zur besonderen Vorsicht. • Vermeiden Sie wenn möglich einen längeren Aufenthalt in der prallen Sonne. • Achten Sie besonders auf Kinder, die die Gefahr der Hitze unterschätzen. • Trinken Sie ausreichend Wasser, denn an heißen Tagen kann der Flüssigkeitsbedarf um das drei- bis vierfache höher sein als an normalen Tagen. • Nehmen Sie bestenfalls nur leichte Kost zu sich. • Meiden Sie den Konsum von Alkohol, da dieser dem Körper Wasser entziehen kann. • Arbeiten im Freien sollten mit ausreichend Pausen im Schattenbereich verrichtet werden. • Zum Lüften Ihrer Wohnung empfehlen wir Ihnen: nachts und morgens. Zu diesen Zeiten ist es außen kälter ist als innen in der Wohnung. • Lassen Sie keine Kinder oder Haustiere im Auto zurück. Achtung: Innerhalb weniger Minuten steigt die Hitze im Inneren des Fahrzeugs auf über 60 Grad an. Ab 40 Grad Innentemperatur besteht für die Insassen Lebensgefahr. Oft gehört aber dennoch falsch: Es reicht nicht aus, das Fenster einen Spalt weit geöffnet zu lassen.

 
HIer klicken und mehr erfahren

WARNUNGEN DIREKT AUFS HANDY.
#WARNUNG: Kennen Sie schon NINA? Die Notfall-Informations- und Nachrichten-App des Bundes, kurz Warn-App "NINA" warnt Sie bei unterschiedlichen Gefahrenlagen, wie z.B. bei Unwettern, Hochwasser oder Einsatzlagen der Feuerwehr. Auch Wetterwarnungen des Deutschen Wetterdienstes werden kommuniziert. Diese hilfreiche App "NINA" steht für Sie kostenlos für die Betriebssysteme iOS (ab Version 10) und Android (ab Version 4.2) zur Verfügung. 
Mehr erfahren...